Rundlaufprüfung Kurbelwelle

Mit einer Messuhr geht es einfach

Bei der Demontage meines Sauer-Motors ist die Kurbelwelle unglücklicherweise beim Erwärmen aus dem Gehäuse gerutscht. Ich hatte zwar ein paar Lappen untergelegt aber es gab dennoch einen Schlag. Die Kurbelwelle muss also auf Rundlauf geprüft werden.

Ich habe es einmal mit meiner Messuhr (100stel) zum Zündung einstellen versucht und das klappt erstaunlich gut.

Die Prüfung macht man am Besten, bevor die Kurbelwellenlager runtergezogen werden. Ich habe zwei Holzstücke nebeneinander gepackt, so dass die Schwungscheiben dazwischen passen. Darauf kommen je 2 Muttern, auf denen die Kugellager aufgesetzt werden können, so dass sie nicht mehr wegrollen. Die Kurbelwelle sollte sich nun drehen lassen, ohne daß sich etwas bewegt.

Jetzt ist etwas Kreativität gefragt. Die Messuhr wird z.B. mit einer kleinen Schraubzwinge an einem Montierhebel, Auspuffhalter oder was auch immer festgemacht. Nun wir das ganze mittels Büchsen, Kartons oder oder oder in Position gebracht, da dass der Stift der Messuhr auf einem Kurbelwellenzapfen aufsetzt.

Jetzt wird die Welle gedreht und wenn die ganz Konstuktion eingermaßen stabil ist, kann man am Ausschlag des Zeigers den Rundlaufschlag ablesen. Bei meiner Welle waren es 1 bis 2 Hunderstel - also OK.

Logischerweise muss die Prüfung an beiden Kurbelzapfen gemacht werden.