Werkstatt

Endlich viel Platz zum Schrauben

Renovierung und Ausbau

Nach meinem Umzug zu meiner Freundin habe ich eine Garage zur freien Verfügung bekommen, um dort meine MZ unterzustellen und daran zu arbeiten.
Das Gebäude war vor 25 Jahren allerdings als reine Garage bzw. als Abstellschuppen gebaut worden. Der Betonfussboden war schon recht mitgenommen und der Wind pfiff durch das Blechtor und die hintere Dachkante.

Im Mai 2006 begannen wir dann mit der Renovierung des gesamten Gebäudes. Das alte Dach wurde abgetragen, die Wände rundherum höher gezogen und ein neues, winddichtes Dach errichtet. Innen wurde ordentlich verputzt und die Werkstatt wurde mit einer Rigips-Decke und eingebauten Deckenleuchten ausgestattet. Der Fussboden wurde mittels Ausgleich instand gesetzt und erhielt einen chemisch resistenten und belastbaren Anstrich.
Zur Unterbringung von Ersatzteilen habe ich mir ein grosses Regal gebaut und konnte dann meinen Kram aus dem provisorischen Zeltlager wieder in die Werkstatt räumen.

Ausstattung

  • Hydraulische Motorradhebenühne
  • Grosses Regal ( 4,50m x 2 m ) mit ca. 20 Meter Regalboden
  • Elektro-Installation
  • Kompressor
  • Tafeln zur übersichtlichen Werkzeug-Aufbewahrung
  • Sattler-Nähmaschine (für dickes Leder)
  • Stroboskop aus DDR-Fabrikation
  • Zündkerzen-Reinigungs und Testgerät. Es arbeitet mit Druckluft zum Sandstrahlen und elektrisch zum Test der Kerzen.
  • Grosser 150mm-Schraubstock
  • Schleifbock

Trotz der neuen Platzverhältnisse und dem grossen Regal liegt vieles immer noch bei meinem Vater im Keller. Platz kann man gar nicht genug haben.

Hebebühne

Die Hebebühne habe ich als gemeinsames Geschenk zum bestandenen Diplom bekommen. Die Bedienung ist kinderleicht. Bisher hatte ich eine selbstgebaute Holzrampe als Bühnen-Ersatz. An dem Ding hatte ich mir aber in letzter Zeit 3 mal fiese Splitter direkt unter dem Fingernagel eingerissen und die ES 250 ist mir beim Abbocken schonmal runtergefallen. Das alles kann bei der neuen Bühne nicht mehr passieren.
Man schiebt die MZ fast ebenerdig drauf, pumpt sie mit einem Fusshebel auf die gewünschte Arbeitshöhe und kann noch das Vorderrad festklemmen, um totale Standsicherheit zu haben. Zur Demontage des Hinterrades kann man den hinteren Teil der Bühne abnehmen und das Rad bequem nach unten rausnehmen

Spezialwerkzeug

Im November 2007 meldete sich jemand in der MZ-Mailingliste, um sein  MZ-Werkzeug zu verkaufen.  Das hat mich gleich interessiert und ich habe ihm 150 Euro angeboten.
Bei der Abholung war ich ein wenig neben der Kappe, da es in der Firma stressig war. Das Werkzeug war mit allerhand Kleinkram in einigen Kisten verstaut. Ich hatte auf einmal Zweifel, ob ich es wirklich kaufen soll. Ich habe aber nochmal überlegt und dann die Kohle auf den Tisch gelegt - so eine Chance gibt es so schnell nicht wieder.
Auf der Rückfahrt kamen die Zweifel wieder - aber das Geschäft war zum Glück abgewickelt. Nachdem ich den Motorhalter zu Hause ausprobiert hatte, waren alle Zweifel verflogen. Das Ding ist wirklich Spitze. Anhand der eingeschlagenen Nummern konnte ich erkennen, dass die meisten Sachen orginale von MZ produzierte Werkzeuge sind. Mittlerweile habe diese Stücke auch einen hohen Sammlerwert, so dass die 150 Euro wirklich ein fairer Preis sind.

In meinem Fundus befinden sich nun folgende originale Werkzeuge:

  • Kolbenbolzenausdrücker
  • Kolbenunterlage
  • Kupplungsabzieher 5-Gang
  • Kupplungsabzieher 4-Gang (hatte ich vorher schon)
  • Kettenstück mit Halter zum Fixieren des Abtriebsritzels
  • Montagewerkzeug für Wedis der 250er 4-Gang-Motoren
  • Schlagdorn für Schwingenbolzen
  • Abziehbrücke (die originale, mit der auch Wellen rausgedrückt werden können)
  • Montagehalter für Motoren mit Zubehör
  • Abzieher für 68-zähniges Antriebsrad (250er)
  • Universal Klauenabzieher von Schmalkalda
  • Abzieher für Kettenrad auf Kurbelwelle bei den ersten ES 125/150

Dazu noch einige Eigenbauten:

  • Abziehbrücke (mein guter alter Eigenbau)
  • Demontagehilfe für Kupplungsdeckel der 250er
  • Kolbenblockierer für Kerzenöffung
  • Universelle Arbeitshilfe aus Gewindestange und Rohrstücken


Montagehalter für Motoren

Besonders toll finde ich den Motorhalter. In den Büchern steht ja, dass dieses Ding zwar praktisch aber teuer ist. Nun weiss ich nicht, was die Autoren unter teuer verstehen, aber das Ding ist einfach Spitze. Ich habe 3 Motoren ohne gemacht und kann mich noch gut erinnern, wie sperrig und schwer die Motoren waren.
Im Montagehalter ist der Motor fest aber frei drehbar eingehängt und man kan gut daran arbeiten. Auch zur Reinigung ist das sehr praktisch.

Der Montagebock ist für die 250er Motoren vorgesehen. Mit Hilfe eines Zusatzteils kann man auch 125er und 150er Motoren einhängen. Auf den Bildern ist der Motor meiner TS 125 während der Demontage zu sehen.

DDR Stroboskop

Nach dem Umbau der TS 250/1 auf eine MZ-B Lichtmaschine mit elektronischer Zündung brauchte ich zum Überprüfen des Zündzeitpunkts ein Stroboskop. Der Zufall wollte es, dass ich ein genau für MZ passendes Gerät aus DDR-Produktion bekommen habe (s. Bild). Es handelt sich dabei um ein für Werkstätten hergestelltes Gerät, welches heute sicherlich sehr selten geworden ist.
Das Gehäuse des Stroboskops ähnelt einem bekannten Föns aus DDR-Zeiten. Möglicherweise wurden die Geräte beim gleichen Hersteller gefertigt oder man bediente sich einfach dieser Gehäuse. Wo sonst die heiße Luft herauskommt, ist die Blitzlampe untergebracht.
Am Motorrad wird der Kerzenstecker abgezogen und der Stecker des Stroboskops auf die Zündkerze gesteckt. Der Kerzenstecker des Motorrads wird auf einen passenden Anschluss gesteckt, somit ist das Stroboskop in die Zündleitung eingeklinkt. Die Stromversorgung erfolgt über einen 220Volt-Anschluss. Eine weitere Strippe muss mit der Fahrzeugmasse verbunden werden.
Nach Anwerfen des Motors blitzt das Gerät genau zum Zeitpunkt der Zündung. Indem man den Lichtblitz auf den drehenden Schwungmagneten hält, sieht man durch den stroboskopischen Effekt ein stehendes Bild zum Zeitpunklt der Zündung. Durch entsprechende Markierungen, die man vorher an Rotor und Gehäuse anbringt, wird die Zündung überprüft. Das ganze geht um so besser, je dunkler die Umgebung ist.