Teil 5

Inbetriebnahme

Ich habe mich entschlossen, mir ein rotes 07er Kennzeichen zu besorgen. Die DKW und einige der normal zugelassenen Maschinen sollen zukünftig darauf laufen. Der Vorteil ist, dass ich nur noch ein Mal Steuer und Versicherungs zahle und mit den Fahrzeugen nicht mehr regelmäßig zur Hauotuntersuchung muss.

Erkauft wird dies mit der Einschränkung, dass man die Fahrzeuge nur noch für Fahrten zu Veranstaltungen und Rallyes und zu Prüf- und Einstellfahrten bewegen darf. Es muss ein Fahrtenbuch geführt werden.

Im Grunde entspricht dies meinem Nutzungsverhalten bei einigen meiner Fahrzeuge. Die anderen bleiben dann normal zugelassen.

 

April 2014

Ich stelle die DKW beim DEKRA-Prüfer vor und dieser erstellt ein Oldtimer Gutachten §23 sowie ein Gutachten für die Wiederinbetriebnahme §21.

20. Mai 2014

Nach 1,5 Stunden auf der Zulassungsstelle ist es geschafft. Es gab Probleme mit der von der Versicherung ausgestellten EVB-Nummer. Nach einigen Telefonaten und mit Hilfe der Geduld der Sachbearbeiterin hat es dann aber geklappt.

Abends montiere ich das Schild an der DKW. Das alte DDR-Kennzeichen bleibt darunter und die rote Nummer läßt sich durch 2 Flügelmuttern leicht abmontieren.

 

21.5.2014

Ich plane heute ca. 70 km auf der DKW zu fahren. Dabei soll sich zeigen, ob noch irgendwo Kinderkrankheiten lauern.

Nach 20 Kilometern ist es dann soweit. Der Schaltautomat der Fußschaltung quittiert seinen Dienst. Ich kann runterschalten aber nicht mehr hoch.

Ich versuche das Problem an einer Tankstelle zu lösen aber das gelingt erstmal nicht. Ich habe zwar Werkzeug dabei aber ein 15er Schlüssel für den Automaten fehlt.

Nach dem Antreten lege ich per Hand am Getriebeeingang den 2. Gang ein und wechsel diesen dann auch nicht mehr. So erreiche ich erstmal mein Ziel, an dem auch Werkzeug zur Verfügung steht.
Ich habe einen Kundentermin und im Anschluß versuche ich, die Schaltung für den Heimweg wieder gängig zu machen.

Ein Mitarbeiter der Firma airkom Druckluft GmbH aus Wildau hilft mir dabei. Er hat Werkzeug auf dem Auto und wir zerlegen den kompletten Automaten. Im Inneren befinden sich 2 Klinken, die durch Federn herausgedrückt werden und beim Betätigen des Hebels das Schaltstück weiterdrehen.
Eine dieser Feder ist total schlapp und daher resultiert das Problem. Bei airkom lassen sich Federn auftreiben und ich habe auch noch was in der Werkzeugkiste. Es gelingt tatsächlich, in gut 30 Minuten den Schaltautomat zu reparieren und ich fahre ohne weitere Probleme nach Hause.

Offenbar habe ich auch zu viel Getriebefett eingefüllt aber das schmeisst der Motor am Kupplungsbolzen wieder raus.