Teil 2

Aufarbeitung als Sammlerfahrzeug

September 2015

Da ich seit 2 Jahren viel Rad fahre ist das Motorradfahren drastisch zurück gegangen. An den fahrbereiten Maschinen stauen sich Wartungsarbeiten auf. Ich habe mich daher dazu entschlossen, keine weiteren Motorräder mehr fahrbereit zu machen.

Denn fahrbereit machen ist das eine, fahrbereit halten und auch fahren das andere.

Im Moment machen mir die fahrbereiten Maschinen aufgrund der Wartungsarbeiten und der Tatsache, dass ich sie eigentlich viel öfter bewegen müsste weniger Freude als die gut erhaltenen, unrestaurierten aber nicht fahrfertigen Maschinen.

Ich werde an dieser ES und der in Kürze eintreffenden ETS 125 nur folgende Dinge machen:

  1. Reinigung und Stopp des Verfalls
  2. Konservierung
  3. Zerlegen und Abschmieren von bekannten Gammelstellen
  4. Komplettierung
  5. Abnehmen von Zylinder und Kupplungsdeckel und Konservierung des Motorinneren
  6. Instandsetzung und Test Kabelbaum

Ich werde also nur das tun was im Optimalfall schon der Vorbesitzer getan hätte. Danach gehen die Maschinen in die Sammlung.

Die Motorräder sind damit "gesichert", d.h. sie vergammeln nicht weiter und werden nicht renoviert.
 

Weiter mit der ES 125

Ich habe Zylinder und Kupplungsdeckel demontiert und mal einen Blick in den Motor geworfen. Das untere Pleuellager ist fertig und fest. Ich habe es mit Rostlöser und etwas Geduld zumindest wieder gängig bekommen, so dass sich der Motor durchdrehen läßt. Reichlich Öl im Krubelgehäuse wird weitere Korrosion unterbinden. Unter dem Kupplungsdeckel sieht alles gut aus.
Das meiste des alten Öl habe ich abgegossen, der Rest bleibt zur Konservierung drin.

Die Schaltwelle ist hin. Vermutlich wurde mal die Verzahnung geschrottet und der Hebel dann auf kreativer Weise befestig: Nach dem Aufstecken wurde scheinbar ein Loch gebohrt (halb Wellem halb Schalthebel) und dann ein Metallkeil eingeschlagen. Damit war der Hebel fixiert.

Ich habe den Schalthebel erstmal demontiert und werde das etwas "schöner" wieder zusammen setzen. Wenn die Maschine vielleicht irgendwann mal wieder laufen soll, muss der Motor ohnehin komplett gemacht werden. 

Nach einer äußeren Reinigung kommt der Motor dann wieder in den Rahmen und es soll gut sein.
Falls die ES doch mal in Betrieb gehen soll, muss der Motor ohnehin gemacht werden.

Oktober 2015

Die neue ES 300 mit wassergefülltem Motor muss sofort in Angriff genommen werden. Ich schraube daher an die ES 125 noch alles ran, was wenig Arbeit macht und dann muss sie erstmal von der Bühne herunter.

Vorderrad, vordere Bremse, Bremslichkabel und ein paar Kleinigkeiten müssen jetzt erstmal warten.

Die 125er ist aber erstmal wieder halbwegs komplett, konserviert und rollfähig.

 

2016

Ich frage ab und zu nach den DDR-Papieren aber werde immer wieder vertröstet. Irgendwann erhalte ich die (vermeintlich) endgültige Auskunft, dass die Papiere leider nicht mehr zu finden sind. Sehr schade aber nicht zu ändern.

 

Februar 2017

Ich habe lange nach einer passenden ESKA "8G" Schraube mit glattem Kopf für den vorderen rechten Stoßdämpfer gesucht. Der Bolzen muss etwas länger sein, da der Vierkant zum Festhalten der Bremsplatte mit angeschraubt wird.

Ich hätte auf dem Teilemarkt für so einen Bolzen vermutlich gern 10 Euro bezahlt aber es fand sich nichts.

Zum Jahreswechsel 2016/ 2017 habe ich eine Aufräumaktion gestartet und begonnen, mich von Einzelteilen und Fragmenten zu trennen. Dabei sind in meinem Fundus gleich 2 solche Bolzen aufgetaucht. Damit hat sich die Suche jetzt erledigt ;)

 

14. März 2017

 

Meine Frau bringt meinen Sohn zur Schulbus Haltestelle. Dort überreicht ihr die Vorbesitzerin gegen 6:50 Uhr am Morgen den DDR-Fahrzeugbrief und Kaufvertrag vom IFA Vertrieb Berlin. Die Unterlagen sind nun doch aufgetaucht.

Ich freue mich!