Kupplung abziehen

Tipps zum Abziehen der Kupplung

Obwohl sicherlich bekannt sage ich es der Vollständigkeit halber: Die Kupplung geht NUR mit einem passenden Abzieher schadensfrei runter. Beim Kauf meiner ES 250 habe ich einen Kupplungsabzieher mitbekommen. Bei der Motorinstandsetzung bekam ich mit der Hilfe meines Vaters die Kupplung relativ problemlos runter. Problemlos heisst in diesem Fall, dass wir jeder einen Ringschlüssel hatten und uns schon einigermassen anstrengen mussten.

Bei den beiden Motoren für meine TS 250/1 sah das etwas anders aus. Letzendlich war der Abzieher erstmal hin, doch das könnt Ihr Euch ersparen...
Zunächst musste ich feststellen, dass der ES Abzieher nicht passte. Also habe ich einen passenden besorgt. Man sollte auf jeden Fall einen Abzieher mit Druckstück zwischen Druckschraube und Kurbelwelle verwenden, damit die Kurbelwelle nicht zerquetscht wird. Der Versuch mit den Ringschlüsseln scheiterte. Auch mit drei Personen und Draufstellen usw. war die Kupplung nicht zu lösen. Das Problem bestand hauptsächlich darin, den Motorblock festzuhalten.
Ich kam dann auf die Idee, den Motor zwischen Garagenwand und dem Torhaken mit Hilfe einer Bohle und Holzkeilen zu fixieren. Das klappte überraschend gut und nach Aufsetzen eines alten Telegabelholms als Hebel kam die erste Kupplung irgendwann.
Die Druckschraube des Abziehers war schon ganz schön krummgezogen. Ich klemmte den zweiten Block fest und wollte das ganze wiederholen. Nachdem ich auch noch das Tauchrohr der Telegabel aufgesesetzt hatte und nun ca. 90cm Hebel an der Stecknuss hatte brach erstmal der Torhaken ab.
Ich hab dann die Seite gewechselt und den anderen Torhaken versucht. Dieser hielt auch, dafür zerbrach die Bohle. Ich nahm eine neue und jetzt hielt alles, bis der Kopf der Druckschraube abgerissen war. Mein Glaube, dass eine 24er-Schraube auf jeden Fall länger hält, als der Konus der Kupplung und ich nur wie ein Ochse ziehen müsse hat sich als Irrglaube erwiesen.
Nun gut ich habe mir also von einem Freund eine neue Schraube für den Abzieher machen lassen und dieser bestätigte mir, dass die alte keineswegs aus minderwertigem Material bestand und von guter Qualität war.
Nach einer Woche versuchte ich es erneut. Ich hatte mich nochmal zum Thema Prellschlag erkundigt und dort meinen Fehler ausgemacht. Ich klemmte den Block wieder fest und zog den Abzieher fest. Jetzt schob ich wieder den Gabelholm auf und zog die Schraube richtig fest an. Jetzt die Nuss ab und mit meinem schwersten Hammer (600g) drei ordentliche Schläge von oben auf den Schraubenkopf. Ein Prellschlag muss schon kräftig sein. Nun setzte ich die Nuss wieder an und siehe da unter leichtem Knacken konnte ich die Druckschraube ein kleines Stück fester ziehen. Nun wieder Prellschläge usw. Nach fünf Wiederholungen war die Kupplung ab.