Geführte Wanderungen

In und um Münchehofe gibt es viele schöne Ecken, die man nicht ohne weiteres findet. Darüber hinaus gibt es einige historische Orte zu entdecken. Die Geschichte des Rittergutes Münchehofe ist umfangreich dokumentiert.

Für interessierte biete ich geführte Wanderungen an. Wenn Sie etwas ausserhalb ausgetretener Pfade erleben wollen sind Sie hier richtig!

Bei Interesse wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an mich:

peter.pinnau AT unterbrecher.de bzw. 0152 - 088 569 24

 

Nachfolgend ein paar Impressionen und Routenpunkte

 

 

Gutshaus (Schloss) Münchehofe

Das Gutshaus wurde nach bzw. zum Ende des 30-jährigen Krieges erbaut (ca. 1630). Bis 1729 residierten dort die Besitzer des Gutes.
1729 kam das Gut in das Eigentum der preussischen Krone und das Gutshaus diente seitdem als Wohnsitz für die Pächter des Gutes.

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde das Gut enteignet. Das Gutshaus wurde in der DDR als Wohnhaus, Kindergarten, Jugendclub und Poststelle genutzt. Leider wurde die Bausubstanz vernachlässigt so dass das Gebäude in den 1980er Jahren unbewohnbar wurde.

Seit 2002 befindet sich das Schloss in Privateigentum und wartet auf eine Sanierung.
Das Gutshaus ist in der brandenburgischen Denkmalliste eingetragen.

 

Kirche und Epitaphen

Die Gründung von Münchehofe um 1346 geht vermutlich auf die Ansiedlung von Zisterzienser Mönchen zurück. Großteile des heutigen Kirchenbaus stammen wohl aus dem Jahre 1707.
1852 wurde die Kirche umgebaut und erhielt den typischen Dachreiter mit Glocke.

An der Rückseite der Kirche befinden sich die sog. Epitaphen. Dabei handelt es sich um ehemalige Grabplatten aus dem Mittelalter, die vermutlich bei den Baumaßnahmen von 1852 an der Rückwand der Kriche angebracht wurden.

Die Kirche mit den Epitaphen ist in der brandenburgischen Denkmalliste eingetragen.

 

Mieths Luch

Der Rundwanderweg Mieths Luch ist ca. 7,5 Kilometer lang und eher etwas für Leute, die gut zu Fuss sind. Das Luch führt je nach Wetterlage Wasser.

In den Wäldern rund um das Luch sind Wölfe ansässig. Ich habe dort selbst im Herbst 2017 einen Jungwolf gesehen.

 

Ehemaliger Weinberg

Der ehemalige Weinberg ist heute von einem urwüchsigen Mischwaldbestand bedeckt. Der Berg ist von einigen Wegen durchkreuzt und kann damit gut in die Wanderung einbezogen werden.

 

Museumshof NO 31

Natürlich sollten Sie die Wanderung mit einem Besuch des Museumshofes NO 31 verbinden.