Vorbereitung abgeschlossen, morgen geht es los …

Der Fahrradanhänger steht gepackt in der Garage. Anne hat ein E-Bike, Martin und ich fahren ohne Motor. Folgende Etappen sind geplant:

  • Samstag: Münchehofe nach Lübbenau
  • Sonntag: Aufenthalt in Lübbenau
  • Montag: Lübbenau nach Camping Talsperre Spremberg
  • Dienstag: Talsperre Spremburg nach Camping Marina Klitten
  • Mittwoch: Klitten nach Bautzen Zeltplatz Talsperre
  • Donnerstag: Tagesprogramm Bautzen

Die Etappen haben im Flachland knapp 50km. Ab Bautzen geht es vielleicht noch weiter. Aber nur vielleicht…

  • Freitag: Bautzen zu Campingplatz in der Nähe der Spreequelle am Kottmar
  • Samstag: Aufstieg Kottmar zur Spreequelle und Rückweg mit Bahn
  • Sonntag: Reserve

Am Abend vor der Abfahrt gehen alle nochmal in die Wanne. Danach Essen und den Tag Ausklingen lassen. Morgen nach dem Frühstück ist Abfahrt.

Das ist die geplante Route: https://www.komoot.de/tour/400485136

In Lübbenau werden wir noch einen Reiseführer zum Spreeradweg kaufen. Mal schauen was noch so fehlt.

 

 

 

Aquarell Agrargenossenschaft Münchehofe Wiese, Stall Siloanlage

Die Agrargenossenschaft Münchehofe bewirtschaftet als Bio-Betrieb die Felder und Wiesen um Münchehofe sowie einige Flächen in der weiteren Umgebung.

Mehr: Agrargenossenschaft Münchehofe e.G. (ag-muenchehofe.de)

Im Juli 2020 habe ich auf einer Motivsuche ein paar Fotos geschossen, um daraus eine Zeichnung zu machen. Es hat allerdings bis zum Mai 2021 gedauert, bis ich dazu die Muse fand.

Aquarell Wiese und Stall

Ursprünglich war es eine Bleistift Skizze auf einem Schmierzettel. Ich habe es dann spontan mit Aquarell ausgemalt. Die Bäume gefallen mir nicht  so richtig und ich hätte dort etwas weiß in der Mitte lassen müssen. Hinterher ist man immer schlauer – im besten Fall.

Mit dem Rest bin ich aber zufrieden und das geht schon in Richtung Aquarell so wie ich es mir vorstelle.

Vorlage

Die Vorlage

Fahrradklingel um 1910 aus Münchehofe

Durch Zufall hat meine Tochter im März 2021 ein wirklich sensationelles Fundstück entdeckt. Es lag zusammen mit einigen Reichspfennigen und anderen Metallteilen am Waldrand. Vermutlich hat es ein Sondengänger als uninteressanten „Beifang“ dort abgeladen.

Fahrradklingel um 1910

Fahrradklingel um 1910

Es handelt sich um den Deckel einer Fahrradklingel vermutlich aus Messing. Die Beschriftung verrät, dass sie aus dem Betrieb Franz Marquardt aus Münchehofe/ Mark stammt. Der Betrieb ist natürlich bekannt und wird vom Urenkel des Franz Marquardt heute noch geführt. Eigentlich handelte es sich um eine Schmiede. Es wurde aber auch mit Fahrrädern gehandelt und wohl auch Reparaturen ausgeführt.

Im Bestand des Museumshofes No 31 befindet sich eine Fotoaufnahme der Schmiede Marquardt um 1910. Das Foto zeigt Franz Marquardt und einen Angestellten beim Beschlagen eines Pferdes. Daneben stehen seine Ehefrau und die Kinder. Im Hintergrund befindet sich die Schmiede, die in umgebauter Form heute noch vorhanden ist. An der Wand sind verschiedene Schilder von Fahrradherstellern zu erkennen: Torpedo, Excelsior und Diamant (siehe Vergrößerung)

Eine kurze Recherche im Internet hat ergeben, dass es nahezu identisch gestaltete Klingeldeckel auch von anderen Kleinbetrieben gab. Es gab damals Anbieter, die individualisierte Anbauteile (Klingeln, Griff usw.) mit den jeweiligen Firmen und Ortsnamen herstellten.

 

Der Hof im Dornröschenschlaf

Um den Hof weiter zu führen fehlen mir Zeit, Muse, Geld und im Moment auch die Vision wie es werden soll. Das Jahr 2019 hat alles verändert. Nach schwerer Krankheit und familiärem Bruch ist der Punkt Null nun hinter mir.

Ich denke und erfahre ständig neu. Ich habe vor nichts Angst und weiß das ich vieles erreichen kann wenn ich es wirklich will.

Gesucht wird vielleicht jemand, der mir beim Wachküssen des Hofes behilflich ist. Ich habe die Befürchtung das ich dazu allein nicht in der Lage sein werde.

Fürs erste bleibt nur, Geduld zu haben und die Dinge beieinander zu halten.

 

Zeichnung Hofladen Münchehofe

Der Hofladen der Gläserenen Molkerei Münchehofe bietet neben den Produkten der Molkerei ein breites Bio-Sortiment.

Bei dem Gebäude handelt es sich im eines der ehemaligen Leutehäuser. Dort wohnten auf dem Gut beschäftigte Tagelöhner zur Miete. In Münchehofe gab bzw. gibt es drei Doppelhäuser dieser Art. Bis auf die Haushälfte in der sich heute der Hofladen befindet sind die Gebäude allerdings mehr oder weniger stark umgebaut worden.

Zeichnung Spritzenhaus Münchehofe

Das alte Münchehofer Spritzenhaus in der Schweriner Straße wurde um 1930 erbaut. Am Ende meines Reha Aufenthaltes in Buckow habe ich dieses Haus als erstes Zeichenmotiv aus der Heimat gewählt. Im Hintergrund befindet sich eine lange Scheune aus Backstein, die zu einem 4-seitigen Hof gehört. Früher war dies eine der größten Bauernwirtschaften des Ortes.

Der Turm ist nicht ganz getroffen. Die Spitze ist leicht linkslastig. Im großen und ganzen bin ich mit dieser Zeichnung aber zufrieden. Die Scheune im Hintergrund ist gut getroffen aber dennoch an vielen Stellen nur angedeutet. Es besteht ein Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrund und auch zwischen dem Hauptmotiv und dem Drumherum.

Haltebügel Originallack rot

Vor einiger Zeit hat jemand an mich gedacht und auf einem Markt einen roten Haltebügel für die 251 in original roter Farbe gekauft. Er ist heute in der Nähe unterwegs und bringt mir das Teil vorbei. Natürlich montiere ich den Bügel auch gleich noch.

Jetzt stimmt die Linie des Motorrades wieder. Der in Frankreich umgerüstete Edelstahl Kofferträger ist sicher praktisch aber doch recht groß.

Spieße aus dem Backofen

Vor einigen Tagen lag ein LIDL-Prospekt mit einigen Rezeptideen im Briefkasten. Heute habe ich eines dieser Rezepte aufgegriffen und dazu unseren Hof Backofen, der sich an historisch belegter Stelle befindet, angeheizt. Zweibeln, Zucchini, Petersilie und Rauke wurden aus dem Hofgarten verwendet.

Das erste Bild zeigt eine Bauzeichnung aus dem Archiv des Museumshofes. 1879 wurde an gleicher Stelle schon einmal ein Backofen errichtet. Es wird auch erwähnt, das ein Vorgängerbau abgebrochen wird. Es existiert noch eine ältere Handzeichnung, die ebenfalls über die Ersetzung eines defekten Backofens Aufschluss gibt. Damit ist unser einfacher Tonnenofen der vierte Backofen, der hier am Ende des Hofes besteht.

 

Rezepte Dr. Albert Gutzmann Halbe Krs. Teltow

In einem Ordner mit alten Unterlagen befanden sich diese beiden Rezepte. Sie wurden im Februar und März 1935 von Dr. med. Albert Gutzmann in Halbe Krs. Teltow ausgestellt. Der Patient war Wilhelm Scholz aus Oderin. Scholz war in Münchehofe gebürtig (Jahrgang 1906). Er betrieb in Oderin einen Gemüse- bzw. Gemischtwarenladen.

Mglw. handelt sich um Dr. Albert Gutzmann geb. am 27.4.1868, der in Teupitz ca. 50 Jahre als Arzt tätig war und ggf. in Halbe eine Außenstelle betrieb.

Siehe: Ehrenbürger der Stadt Teupitz

Auf dem links abgebildeten Rezept ist ein Stempel der Adler Apotheke Wendisch Buchholz Apotheker Dr. Oscar Müller erkennbar. Offenbar wurde das Rezept dort eingelöst. Aus dieser Apotheke befindet sich in der Sammlung des Museumshofes eine Flasche mit dem Etikett „Bor Wasser“.

Der Ordner enthält viele weitere Unterlagen zur Versicherungsangelegenheiten des Hermann Scholz, u.a. auch Krankenversicherung.